Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld - Frau Sahrhage   Suchtipps   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Projekte Selbsthilfefreundlichkeit  · 

Stärkung der Selbsthilfe – Stärkung der Patienten: „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal“

Selbsthilfegruppen, als diejenigen, die Patienteninteressen formulieren, können auch den medizinischen Profis wertvolle Anstöße gehen zur Optimierung von Behandlungsabläufen geben. Damit werden sie zu einer wichtigen Größe in dem sich wandelnden Gesundheitssystem.
Die seit dem Jahr 2000 vom Gesetzgeber angestoßene Qualitätsdebatte führte mit zu einer Stärkung der Patientensouveränität im Sinne einer Beteiligung von Patienten und der verpflichtenden Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe. Doch wie kann dies praktisch umgesetzt werden?

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld verfolgt diese Idee entlang des Konzeptes „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal“, in dem sie die Kooperation der Selbsthilfegruppen mit dem Klinikum Bielefeld strukturiert und systematisch aufbaut und weiterentwickelt.

Selbsthilfe und Krankenhaus: Eine Partnerschaft im Aufbau

Marianne K. verlässt das Klinikum Bielefeld durch die große Drehtür. Nach vielen Untersuchungen während des stationären Aufenthaltes in der Klinik für Innere Medizin steht es fest. Sie wird einen künstlichen Darmausgang bekommen. Trotz der klärenden Gespräche, die sie mit dem behandelnden Arzt über Krankheit und Verlauf und mögliche Therapien geführt hat, schwirrt ihr vieles im Kopf herum. Ihr Mann hat zunächst sehr verständnisvoll reagiert. Aber wie wird es im alltäglichen Umgang sein? Was bedeutet es mit einem künstlichen Darmausgang am Schreibtisch zu arbeiten? Soll sie es den Kollegen erzählen? Fragen über Fragen, die ihr durch den Kopf gehen und auf die es noch keine Antwort gibt. Noch im Auto schaut sie sich die Informationsmaterialien an, die ihr an die Hand gegeben wurden. Ein Flyer der Selbsthilfegruppe Deutsche Ilco und der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld. Die Ärztin und die Schwester kenne die Selbsthilfegruppe gut, haben sie gesagt. Und ihr Mut gemacht sich über die Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld weiter zu informieren. All meine Fragen Menschen zu stellen, die schon viel länger mit der Krankheit leben, Antworten zu bekommen, die im Alltag weiterhelfen, das wäre schon gut, überlegt sich Marianne K. und trifft eine Entscheidung : Gleich morgen werde ich anrufen, mich über die Gruppe informieren und fragen, wann und wo sie sich trifft.
      

Seit 2011 ist das Klinikum Bielefeld als „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet. So ist es kein Zufall, dass Patienten schon im Krankenhaus auf Selbsthilfegruppen hingewiesen werden, sondern ein zentrales Ergebnis.
Die Zusammenarbeit von Klinikum, Selbsthilfekontaktstelle Bielefeld und Selbsthilfegruppen wird systematisch und strukturiert weiterentwickelt, von der alle Beteiligte profitieren – vor allem die Patienten und ihre Angehörigen.

Grundlage bilden die Qualitätskriterien selbsthilfefreundliches Krankenhaus. Damit liegt ein Instrumentarium vor, das es ermöglicht, die Selbsthilfefreundlichkeit als Kernelement von Patientenorientierung in einem Krankenhaus bzw. einer Fachabteilung zu etablieren. Die Kriterien lauten in Kürze:

  1. Bereitstellung von Räumen, Infrastruktur, Präsentationsmöglichkeiten für die Selbsthilfe
  2. Regelhafte Information der Patienten über Selbsthilfe
  3. Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit von Selbsthilfezusammenschlüssen
  4. Benennung eines Selbsthilfebeauftragten
  5. Regelmäßiger Erfahrungs- und Informationsaustausch
  6. Einbeziehung der Selbsthilfe in die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitern im Krankenhaus
  7. Mitwirkung der Selbsthilfe an Qualitätszirkeln, Ethikkommissionen u.ä.
  8. Formaler Beschluss und Dokumentation der Kooperation

Im Klinikum Bielefeld wurde Sandra Knicker (aktuell wird Frau Knicker von Yvonne Vogelpohl vertreten), Leiterin des Patienten-Informations-Zentrums (PIZ), als „Selbsthilfebeauftragte“ benannt. Sie hält den Kontakt zu den Selbsthilfegruppen und vertritt den Gedanken des selbsthilfefreundlichen Krankenhauses im Haus. Bei der Umsetzung wird das Klinikum von Christa Steinhoff-Kemper, Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld, unterstützt.

Die Umsetzung der Qualitätskriterien erfolgte in Qualitätszirkeln, in denen die Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfebeauftragte des Krankenhauses unter Moderation der Selbsthilfe-Kontaktstelle konkrete Maßnahmen erarbeiteten. Beispielsweise sieht eine Maßnahme zur Erfüllung des 2. Qualitätskriteriums vor, dass gemeinsam verbindliche Absprachen für die Zusammenarbeit getroffen werden.

Dazu wurden im Qualitätszirkel Treffen von der Gruppe mit dem Personal einer Station verabredet, um die Mitarbeiter darüber zu informieren, wann und wie Patienten am besten auf die Möglichkeit angesprochen werden, sich an eine Selbsthilfegruppe zu wenden. Horst Jakob (Selbsthilfegruppe Herzpatienten im Gespräch) beschreibt seine Erfahrung so: „Ich hatte den Eindruck, die finden das richtig gut, dass es jetzt eine intensivere Kooperation mit Selbsthilfegruppen gibt. Von den Schwestern kamen tolle Vorschläge, was man noch verbessern kann. Da war schon klar: Es geht ja nicht nur darum, einen Flyer zum Mitnehmen in einen Kasten zu stecken. Es kommt auch auf das persönliche Gespräch an“, betont Jacob. Und schließlich haben engagierte Pflegekräfte auch ein besseres Gefühl, wenn sie wissen, dass ihre Patienten nach der Entlassung aus der Klinik nicht in einen luftleeren Raum fallen, sondern sich Unterstützung bei Selbsthilfegruppen holen können.“

An den regelmäßigen Qualitätszirkeln im Klinikum Bielefeld arbeiten folgende Selbsthilfegruppen mit:

  • Deutsche Sarkoidose Vereinigung (Gesprächskreis Bielefeld)
  • Deutsche ILCO e.V. Selbsthilfevereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs
  • Junge ILCO Bielefeld der Deutschen Ileostomie-Colostomie-Urostomie Vereinigung (ILCO) e.V.
  • Lungenemphysem - COPD
  • Positiv Denken – Selbsthilfegruppe für Frauen nach Krebs
  • Viktoria e.V. Treffpunkte für Frauen nach Krebs
  • Amputierte OWL e.V.
  • AdP e.V. (Arbeitskreis der Pankreatektomierten)
  • Annoyme Alkoholiker
  • Herzpatienten im Gespräch Bielefeld
  • Bezirksverein der Kehlkopfoperierten und Kehlkopflosen Bielefeld e.V.

Weitere Informationen:

Selbsthilfe-Kontaktstelle Bielefeld
Stapenhorststraße 5
33615 Bielefeld
Telefon: 0521/ 96 406 98
Fax 0521/96 406 97
Ansprechpartnerin: Christa Steinhoff-Kemper

Klinikum Bielefeld
Patienten-Informations-Zentrum

Teutoburger Straße 50
33604 Bielefeld
Tel. 0521/ 581 22 77

Das Konzept „Selbsthilfefreundlichkeit als Qualitätsmerkmal im Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen“ wird inhaltlich und finanziell gefördert durch die Krankenkassen/-verbände NRW.

 

Von hier aus gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]
Selbsthilfe in Bielefeld - immer auf dem Laufenden [Mehr]
Gemeinsam lernen: Von der Selbsthilfe - für die Selbsthilfe [Mehr]
Eine neue Website der NAKOS zur Information der Selbsthilfe- Aktiven über Versuche der Beeinflussung und die Wahrung der Autonomie des Handelns in der Selbsthilfearbeit. [Mehr]
 
Wir unterstützen einen verantwortungsvollen Umgang mit persönlichen Daten im Internet. [Mehr]


 
top